Mission Impossible

Wird Erziehung zur Mission Impossible?
Deutschland braucht mehr Kinder. Aber diejenigen, die Eltern werden, sind immer häufiger überfordert. Helfen Elternkurse weiter?

Die Spirale, in der sich viele Eltern wiederfinden, ist schwindelerregend. Kinder sind häufig Projekte, die man im Zuge der Selbstverwirklichung in ein Leben, in dem Zeit knapp ist und ein hohes Maß an Disziplin erfordert, geplant hat. In vielen Familien sind heute beide Elternteile berufstätig und teilen sich die Kinderbetreuung. Mama und Papa stehen am Arbeitsplatz unter steigendem Leistungsdruck, Handy und E-Mail bringen den Job bis auf die Wickelkommode und umgekehrt den Familienstreit an den Arbeitsplatz. Das schlechte Gewissen ist permanent präsent.

Elternsein wird mit großen Erwartungen verknüpft, Eltern wollen perfekt sein im Managen von Familie und Beruf. Von den Kindern werden ebenfalls Erfolge in Schule und Sport erwartet. Ganz stressfrei geht es in keiner Familie zu, aber manchmal erreicht der Familienstress eine Schmerzgrenze, man spricht auch von Eltern-Burnout.

Für Dirk Crone, der seit über 30 Jahren in der Herborner Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche Familien rund um das Thema Erziehung und Partnerschaft berät  ist Erziehung ein Balanceakt. „Kinder sollten Freiheiten haben, brauchen aber auch Grenzen. Sie brauchen jemanden, der sie partnerschaftlich behandelt, der ihnen aber auch einmal sagt wo es lang geht“.

In Deutschland hat die Frage, wie Kinder richtig erzogen werden und welche Kompetenzen dafür von den Eltern benötigt werden Hochkonjunktur. Ratgeberliteratur wächst exponentiell, Elternkurse schießen wie Pilze aus dem Boden und Reality-TV-Shows wie „Super Nanny“ sorgen für hohe Einschaltquoten. Wer Elternkurse besucht, wird häufig schief angeschaut, weil Kindererziehung immer noch als etwas gilt, was man einfach kann. „Ein Investment in die Erziehung der Kinder lohnt sich immer“, so Dirk Crone. Einerseits gelingt es Eltern damit, ihren Erziehungsstress zu reduzieren, andererseits fördern sie die Entwicklung ihrer Kinder. So bietet auch Dirk Crone mit seinem Team bereits seit einigen Jahren Vorträge rund um das Thema Erziehung und Partnerschaft an. Ziel der Vorträge ist es, Tipps zu geben und Verhaltensalternativen aufzuzeigen, aber auch die Eltern auf ihrem eigenen Weg zu ermutigen – denn als Erziehender muss man nicht perfekt sein. Wichtig ist, dass der Erziehungsstil zu einem passt.

 

[Home] [Aktuelles] [Wir über uns] [Unser Angebot] [Team] [Methoden] [Kontakt] [Info Download] [Spenden] [Links] [Pressespiegel] [Aufwachsen] [Bedarf ist groß wie nie] [Trennung, Scheidung und die Kinder] [Hilfe, mein Kind nervt] [Gewinner des Lions Golftourniers] [Familiäre Unstrukturiertheit] [Trennung als Trauma] [Lions Spende] [XXL Ball] [Virtuelle Beratung] [Lokales Bündnis für Familien] [Verabschiedung Fr. Klein] [Virtuelles Beratungszimmer] [1,78 Mio fair teilen] [Elternkurs] [Sparzwang] [Zahl Hilfesuchender steigt] [Konferenz der Beratungsstellenleiter] [Lions Club spendet] [Mission Impossible] [Personalwechsel] [Hilfreicher Austausch] [Tipps für stressfreie Festtage] [100 Förderer gesucht] [Fühlingsstrauß als Dankeschön] [Beruf und Familie] [Spendendosen für Tim] [Tim Brot] [Tim Brot zu Ostern] [Schecks zu Ostern] [Kinder malen Jahreskalender] [Kinder trauern anders] [Sandspieltherapie] [Ohne Zuschüsse keine Hilfe] [Spende Berkenhoff] [Amtseinführung Moxter] [An Bewährtem festhalten] [100-Tage-Bilanz] [Mobbing im Kindergarten] [Schulstress macht Ferien kaputt] [Schulangst] [Spende Stadtwerke Herborn] [Zeit zum Spielen und Reden] [Impressum] [Datenschutz]